So erhältst du den Immobilienwert

Früher war der Immobilienwert unerheblich, hauptsache man hat ein Dach über dem Kopf. Heutzutage hat sich diese Lage drastisch verändert. Beim Verkauf einer Immobilie gibt es einen sogenannten Altersabschlag, der aus der Nutzung der Bewohner und den Verschleiß der Bauteile ermittelt wird. Viele sehen Immobilien dennoch als wertstabil an und investieren, indem sie Häuser oder Wohnungen kaufen. Diesen Personen wird schnell auffallen, dass jede Menge Zeit, Arbeit und Geld in die Immobilien gesteckt werden muss, um sie zu erhalten und die eventuellen Mieter zufriedenzustellen. Aber sind Immobilien wirklich so stabil im Wert? Die Antwort auf diese Frage ist etwas komplexer, denn der Wert einer Immobilie hängt von zahlreichen Faktoren ab.

1. Lage

Für den Immobilienwert ist die Lage ein wichtiger Faktor. Eine Lage an einer Hauptverkehrsstraße sorgt natürlich für einen geringeren Wert. Allerdings spielt die Veränderung der Lage eine essenzielle Rolle, wenn es um den Wert geht. Das Problem ist, dass Veränderungen über lange Zeiträume nicht vorhersehbar sind und sich die Umgebung radikal ändern kann.

2. Demografie

Bei logischer Betrachtung des Problems fällt einem auf, dass die Werte einer Immobilie eng mit dem Einkommen verbunden sein müssen. Andernfalls könnte sich irgendwann keiner mehr ein Eigenheim leisten. Also spielen auch die demographischen Faktoren eine Rolle beim Immobilienwert. Aktuell in der Corona-Pandemie kommt es zu steigenden Immobilienpreisen und steigender Nachfrage.

3. Nutzung und Verschleiß

Mängel jeder Art treiben den Preis der Immobilie in den Keller. Zu den am häufigsten vorkommenden Mängeln zählen:

  • alte Fenster
  • renovierungsbedürftige Dächer
  • Rissige Fassaden
  • undichte Kellerräume
  • veraltete Wasser-, Strom- oder Gasleistungen

Hierbei handelt es sich um kostspielige Faktoren, die einem beim Verkauf den Top-Preis kosten können. Also solltest du vor dem Verkauf alles genau unter die Lupe nehmen.

Werterhalt durch Reinigung

Besonders bei geschäftlichen Immobilien, kann der Wert durch die regelmäßige gründliche Reinigung der Räumlichkeiten erzielt werden. In den Großstädten im Ruhrgebiet, wie Essen, Bochum, Dortmund oder Duisburg, stehen zahlreiche Wolkenkratzer, die Firmen beherbergen. Mit einer Gebäudereinigung werden hier sogar zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen: die regelmäßige Reinigung sorgt für mehr Produktivität bei den Mitarbeiten sowie für einen Werterhalt auf lange Sicht.

Was ist die Gebäudereinigung?

Hierbei handelt es sich um eine regelmäßige Reinigung, die als Rundum-Service besonders häufig für Unternehmen angeboten wird. Sie findet in Büros, großen Hallen, Kirchen oder anderen stark frequentierten Gebäuden Anwendung und sorgt für Sauberkeit. Dabei werden sämtliche entscheidende Bereiche gereinigt:

  • Fenster und Glas
  • Fassaden
  • Treppenhäuser
  • Teppiche
  • Polster
  • Mülleimer
  • Oberflächen auf Tischen, Schränken etc.
  • Böden
  • Sanitäranlagen etc.

Eine Gebäudereinigung lohnt sich, denn Sauberkeit wirkt in der Regel präventiv für Schäden kleiner Art. Natürlich kann ein Wertverlust nicht vollständig vermieden werden, jedoch ist eine regelmäßige Reinigung der Fassade durchaus vorteilhaft.

 

Habt ihr Erfahrungen mit dem Wertverlust einer Immobilie gemacht? Wenn ja, welche? Setzt ihr auch auf die Gebäudereinigung oder kennt ihr andere Tipps?

 

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.