Ein Frühwarnsystem schreckt Einbrecher ab

Einbrecher gehen bekanntlich geschickt vor. Viele Tage vor dem Einbruch werden die Objekte beobachtet, Routinen werden erkannt und dann zum richtigen Zeitpunkt findet die Tat statt. Aus der Ferne erkennen Einbrecher allerdings schon bekannte Schwachstellen, wie nicht gesicherte Fenster, leicht zu öffnende Türen oder die bei der Sicherheit vernachlässigten Dachfenster. Es gibt jedoch so einige Faktoren, die Einbrecher wirklich abschrecken.

Der klassische Wachhund wirkt

Meine Freundin erzählte mir bereits häufiger, dass sie ihren ersten Hund erst dann bekam, als zum zweiten Mal bei ihren Eltern in die Wohnung eingebrochen wurde. Es klingt so abgedroschen, aber das typische Hausschild „Hier wache ich!“ wirkt tatsächlich. Aber natürlich dann erst effektiv, wenn der lauernde Hund hinter der Tür auch zu hören ist.

Frühwarnsystem löst Verzweiflung aus

Bis vor kurzem war mir ein Frühwarnsystem noch völlig unbekannt und ich dachte immer, dass die Alarmanlagen aus Hollywood nur eine Erfindung des Films wären. Sie bringen ein Frühwarnsystem bei sich in der Wohnung oder im Haus an und dieses scannt dann all Ihre Räume. Wenn jemand einen Einbruchsversuch unternimmt, dann schlägt das System an und gibt Alarm. Die Besonderheit an solch einem Frühwarnsystems ist, dass eine wirkungsvolle Außensirene angebracht wird, welche schon von Außen das System ankündigt. Selbst wenn ein Einbrecher Ihren Strom kappt, funktionieren die Systeme noch mehrere Tage über einen Akku. Eine komplexe Verschlüsselung, die sich mehrfach ändert, macht auch einen Hacker chancenlos.

Moderne Technologie gegen Einbrecher

Frühwarnsysteme arbeiten mit einer Scan-Technologie, die auch beim Militär und zum Schutz von Umweltkatastrophen eingesetzt wird. Umgebungen werden vor Angriffen gescannt, damit die Soldaten auf keine böse Überraschung treffen. Die Warnung vor Tsunamis an Küsten funktioniert über die gleiche Methode, denn hier werden über Frühwarnsysteme die Veränderung im Wasser gemessen. Bei besonderen Ausschlägen kommt es hier zu frühzeitigen Warnungen an die Bevölkerung, um Menschenleben zu retten.

Ein Einbruch verursacht langfristige Schäden

Wenn du Opfer von einem Einbruch geworden bist, dann verändert dies dein ganzes Leben. Dir fehlen vielleicht auf der materiellen Seite ein paar Wertgegenstände, aber psychisch ist ein Fremder in deine intimste Privatsphäre eingedrungen, hat deine Privatsachen und deine Unterwäsche durchwühlt und dir somit die Sicherheit deines Zuhauses gestohlen. Sowohl meine Oma als auch meine Schwiegermutter sind nach einem Einbruch in ihren Immobilien wohnen geblieben. Beide haben gesagt, dass wenn noch Kinder mit ihnen gelebt hätten, dann kämen sie um einen Umzug nicht drumherum.

Welche Tipps und Maßnahmen haben Sie bereits angewendet, um sich gegen Einbrecher zu schützen?

Das könnte Dich auch interessieren …

1 Antwort

  1. Super geschriebener und informativer Artikel :-). Eine sehr gute Aufstellung. In diesen Blog werde ich mich noch richtig einlesen 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.