Thomas Wos: Chancen der Reformen in Abu Dhabi nutzen

Abu Dhabi, die Hauptstadt der Vereinigten Arabischen Emirate (VAE), hat ihr Stadtbild seit den 1980er Jahren rasant geändert. Aus der einstigen Wüstenmetropole mit einfachen Bauten, die zu dieser Zeit oftmals ohne Elektrizität und Wasser auskamen, ist eine pulsierende Metropole am Persischen Golf geworden. Markante Bauten wie das Capital Plaza oder die Etihad Towers prägen das Stadtbild der Millionenstadt.

Der Bauboom der 80er Jahre war einst öffentlich angeregt, inzwischen engagieren sich immer mehr private Investoren in dem Land. Abu Dhabi wächst – und der Bauboom ist politisch gewollt. Thomas Wos, erfahrener Immobilienmanager und Experte für Abu Dhabi, ist seit langer Zeit in dem Wüstenstaat aktiv. Thomas Wos beobachtet den Markt und sieht die angestoßenen Reformen der Immobilienwirtschaft als gigantische Chance für ausländische Investitionen am Persischen Golf.

Thomas Wos erkennt wegweisende Reformen

Bild: © Thomas Wos

Bild: © Thomas Wos

Mit grundlegenden Veränderungen des Immobilieninvestitionsgesetzes wird die Branche laut Thomas Wos fit für das 21. Jahrhundert gemacht. Es ist die größte Reform seit fast 15 Jahren in Abu Dhabi. Zuletzt sorgte eine Gesetzesänderung im Jahr 2005 für Aufsehen. Damals gab Scheich Chalifa bin Zayid Al-Nahyan, seines Zeichen Präsident der Vereinigten Arabischen Emirate, Emir und Premierminister des Emirates Abu Dhabi die Zustimmung, das Einheimische Grundstücke kaufen durften. Laut Thomas Wos ist es Ausländern zudem seit 2005 erlaubt, Grundstücke in der Wüstenmetropole für 99 Jahre zu leasen.

Die nun verabschiedeten Reformen bedeuten für ausländische Investoren neue Möglichkeiten. Sie dürfen nach Aussage von Thomas Wos fortan ebenfalls Grundstücke für Immobilien erwerben und müssen diese nicht wie bisher für maximal 99 Jahre mieten. Die Beschränkungen führten zu einer Unsicherheit für Investoren und schreckten gerade private Geldgeber ab. Die Möglichkeit zum Erwerb von Grundstücken gilt fortan für alle Ausländer, die Flächen in Investitionszonen käuflich erwerben. Die Reformen machen das Wüstenemirat attraktiv für ausländische Investoren. Thomas Wos, seit Jahren erfahrener Immobilienmanager in Abu Dhabi, begrüßt die Reformen.

Steigende Nachfrage laut Thomas Wos die Folge

Die Lockerung der Gesetze für die Immobilienbranche wird nach Ansicht des CEO zu einer steigenden Nachfrage in Abu Dhabi führen. Das Ziel der Herrscherfamilie – mehr Arbeitsplätze durch mehr Bautätigkeiten in der Stadt zu schaffen – sieht Thomas Wos als erfüllt an. Als Grund dafür nennt er das starke Interesse ausländischer Investoren, die sich aufgrund der bisherigen Rechtslage zögerlich für ein Engagement in Abu Dhabi zeigen.

Investitionen in Immobilien gehören zukünftig den Bauherrn und gehen nicht nach maximal 99 Jahren in den Besitz des Emirs über. „Das Konzept des Landbesitzes“ so Thomas Wos, „sei für Investoren das wichtigste Argument für ein Engagement am Persischen Golf.“ Wie groß das Interesse aus dem Ausland nun wirklich ist, sei noch nicht absehbar. Sehr wahrscheinlich aber kommt es zu einem Run auf die begehrtesten Flächen in Abu Dhabi. Die WOS Swiss Investments AG rät interessierten Kunden daher zu einem schnellen Handeln. Gemeinsam mit dem erfahrenen Immobilienmanager können sie erfolgreich in Immobilien investieren.

Dauerhafter Vorteil für Thomas Wos entscheidend

Die letzte große Reform im Jahr 2005 feuerte die Immobilienwirtschaft in Abu Dhabi an und führte laut Thomas Wos zu einem Bauboom, der sich auch ein Jahrzehnt später noch auswirkte. Ähnliche Auswirkung könnte die Öffnung für ausländische Investoren nun haben.

Die Initiative der Herrscherfamilie ist kein Schnellschuss, vielmehr ist sie als langfristige Unterstützung für die Bauwirtschaft in der Wüste anzusehen. Experte Thomas Wos verspricht sich von der Reform dauerhafte Vorteile für seine Kunden. Für den Immobilienmarkt in Abu Dhabi bedeutet das langfristige Liquidität.

Thomas Wos sieht Interessen des Emirates Abu Dhabi gestärkt

Uneigennützig sind die Reform und die Öffnung der Branche für das Ausland keinesfalls. Der seit den 1980er Jahren herrschende Bauboom wurde immer wieder durch Reformen angekurbelt, zuletzt 2005. Zuletzt jedoch gingen die Umsätze der Branche zurück und die Schere zwischen Angebot und Nachfrage wurde kleiner. Das führte zu einem Fall der Preise für Immobilien und Grundstücke. In dem Emirat ist die Baubranche eine Stütze der Volkswirtschaft und eine sinkende Nachfrage mit dem Verlust unzähliger Arbeitsplätze verbunden.

Für Thomas Wos war die Reform seit längerer Zeit absehbar. Nachdem die Nachfrage aus dem Inland nachgelassen hat, können nun ausländische Investoren mit einer Immobilie als Kapitalanlage die Baubranche mit neuen Aufträgen ankurbeln.

Reihe von Reformen für Thomas Wos gut für Ausländer

Die aktuelle Entwicklung auf dem Immobilienmarkt in Abu Dhabi ist für Experte Thomas Wos ganz gewöhnlich. Im Immobiliensektor verläuft die Entwicklung zyklisch und ist vorhersehbar. Mit der aktuell gesunkenen Nachfrage beruhigt sich der Markt. Das reduziert die Gefahr einer Immobilienblase. Für Thomas Wos sind die Voraussetzungen für eine Investition in Abu Dhabi ideal.

Neben der Reform des Immobilieninvestitionsgesetzes hat das Emirat in der Vergangenheit weitere Gesetzesänderungen vorgenommen, die positiv für ausländische Investoren sind. Mit veränderten Visagesetzen wurden Reisen in die VAE erleichtert. Aufenthaltsregelungen wurden neu strukturiert und an die Bedürfnisse ausländischer Investoren und Bewohner angepasst. Mit der jetzigen Reform gleicht sich Abu Dhabi laut Experte Thomas Wos immer mehr an Dubai an. Dort ist es schon seit einigen Jahren erlaubt, Grundstücke an Geldgeber aus dem Ausland zu verkaufen.

Bild: © Thomas Wos

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.