Architekten: Kundenakquise mit einer Website

Architekten haben aktuell viel zu tun: Die Baubranche hat Hochkonjunktur und es wird so viel gebaut, wie schon lange nicht mehr.

Damit künftige Auftraggeber den richtigen Architekten für ihr Bauprojekt finden, ist eine Website als Referenz enorm wichtig.

Eine gute Website ist für Architekten unentbehrlich.

Die perfekte Website für Architekten!

Architekten sind Ingenieure und Künstler in einem, der Beruf ist so vielfältig, wie kaum ein anderer. Und dies sollte auch die Website des Architekten widerspiegeln…

Daher sollten vorab folgende Fragen beantwortet werden:

Wo liegt der Schwerpunkt des Architekten?

Entwurf oder Baukonstruktion, Städtebau oder Energieberatung: Die individuellen Schwerpunkte sollten dem Interessenten auf den ersten Blick ersichtlich sein. Aber auch das Design der Website hängt davon ab. So kann die Internetpräsenz für einen Architekten, der sich auf Entwurf und Wettbewerbe konzentriert, unter Umständen viel extravaganter sein, als für einen Architekten, der sich eher auf technische Aspekte spezialisiert hat.

Was ist das Ziel?

Sollen durch die Website neue Kunden aufmerksam gemacht werden? Oder geht es eher um eine Präsentation der erfolgreich fertiggestellten Projekte? Je nachdem welches Ziel primär verfolgt wird, sollte die Website entsprechend angepasst werden.

Aus der Sicht eines Kunden…

Um die Website bestmöglich zu gestalten, ist es stets hilfreich, sich in die Position des Betrachters zu versetzen. Welchen Eindruck soll die Internetpräsenz vermitteln? Der erste Eindruck ist wichtig und kann darüber entscheiden, ob der Websitebesucher schon bald zu einem neuen Kunden werden könnte.
Im Einheitsbrei des Internets fallen insbesondere die Seiten auf, welche einzigartig sind und direkt den Stil des Betreibers aufzeigen. So selektiert sich bereits recht schnell, welcher Besucher zur Zielgruppe gehören könnte – und welcher sich mit dem Stil und den Inhalten eben nicht identifizieren kann.

Welche Elemente soll die Website haben?

Abhängig vom gewählten Hauptziel werden die verschiedenen Elemente in die Website integriert. Content-Management-Systeme (wie z.B. WordPress) sorgen dafür, dass eine Website nicht nur betrieben, sondern einfach mit solchen Elementen erweitert werden kann. Ein Beispiel ist ein Kontaktformular für mögliche Neukunden oder eine Galerie mit Fotos und Zeichnungen. Möchte der Architekt detailliert auf seine Projekte eingehen, ist es sinnvoll, mehrere Unterseiten zu erstellen. So wirkt die Hauptseite nicht überladen und Interessenten können direkt zu dem jeweiligen Projekt gelangen.

Was nie fehlen sollte…

Für deutsche Websites gelten genaue gesetzliche Regeln. So darf ein Impressum, aber auch eine individuelle Datenschutzerklärung nicht fehlen. Welche Informationen bereitgestellt werden müssen, sollte vorher geklärt werden.

Weitere Aspekte einer erfolgreichen Internetpräsenz

Eine Website kann durch vielfältige Effekte bereichert werden. Animationen oder sogar Hintergrundmusik sind heutzutage auch für Anfänger recht schnell umsetzbar. Es sollte aber stets abgewogen werden, wie viele zusätzliche Aspekte eine Website haben sollte. Denn Effekte jeglicher Art sind zwar ein Blickfang, können aber Nachteile in Hinblick auf die Ladezeit – oder bei der Betrachtung über mobile Geräte – haben.

Das könnte Dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.