Holzbriketts oder Brennholz?

Sie wollen auf nachhaltige Brennstoffe umsteigen oder heizen bereits mit nachwachsenden Rohstoffen? Dann sind Sie bestimmt schon oder werden früher oder später auf die Frage stoßen, welcher Brennstoff ideal für Sie ist. Dabei kommen verschiedene Varianten infrage, wie Briketts, klassisches Brennholz, Scheitholz oder auch Pellets. Wer keinen speziellen Pelletofen zu Hause hat, für den beschränkt sich die Auswahl des natürlichen Brennstoffes oftmals auf Holzbriketts und Brennholz.

Bei diesen beiden Varianten gibt es allerdings erhebliche Unterschiede. Vielleicht haben Sie ja sogar schon Erfahrung mit einem der Materialien gemacht und können diese mit uns in den Kommentaren teilen. Wir gehen in diesem Artikel darauf ein, wann welcher Brennstoff-Art welche Vorteile bietet, unter Berücksichtigung von Aspekten wie der Lagerung und dem Brennwert. Im weiteren Verlauf geben wir Ihnen auch in paar Tipps mit auf den Weg, worauf Sie beim Kauf des jeweiligen Brennstoffes achten sollten.

Warum auf nachhaltige Brennstoffe umsteigen?

Falls Sie noch auf Gas oder Heizöl setzen, will ich Ihnen kurz erläutern, warum viele zu fossilen Brennstoffen wechseln. Bei der Verbrennung halten Sie die CO2-Bilanz im Vergleich neutral, denn mit Holz als Energieträger wird ungefähr so viel Kohlendioxid freigesetzt, wie beim Wachstum eines Baumes wieder aufgenommen wird. Ein weiterer Aspekt ist der Fakt, das Holz ein nachwachsender Rohstoff ist, was die ganze Sache noch umweltschonender macht. Das Heizen mit Holz hat unter anderem auch eine lange Tradition in der Energiegewinnung.

Brennholz – welche Vorteile bietet es?

Wenn man bei Brennholz auf Hartholz statt auf Weichholz setzt, kann dabei bis zu 20% mehr Energie abgegeben werden und somit hat Brennholz einen hohen Heizwert. So kann trotz der teureren Variante langfristig gespart werden. Brennholz bietet eine schöne und gleichmäßige Flamme erzeugen. Außerdem hat es den Vorteil, dass wenig Funken entstehen, die aus dem Kamin fliegen können, wenn Sie das Brennholz als Kaminholz verwenden.

Brennholz – worauf muss ich achten?

Für Kamine und Öfen eignet sich am besten Hartholz wie Buche und Eiche. Das liegt daran, dass Hartholz relativ gleichmäßig brennt. Wichtig ist auch, dass es einen Heizwert von mindestens 4 kWh/kg hat. Um den Heizwert optimal nutzen zu können, sollte die Scheitlänge 25-33cm betragen.

Eine niedrige Restfeuchte ist ebenfalls ein wichtiger Aspekt. Man empfiehlt einen Wassergehalt von unter 20%. Damit können Sie dann den besten Heizwert von über 15 Mj/kg erreichen.

Feuerholz wird oft in Holzboxen geliefert, in denen es auch gelagert werden kann. Da es trocken gelagert werden muss, eignen sich diese Boxen, um es vor Bodenfeuchtigkeit zu schützen. Das heißt, es muss trocken, aber luftig gelagert werden. Also lagern Sie Brennholz lieber nicht im feuchten Keller, sondern eher in einer Hütte oder unter einem Unterstand.

Holzbriketts – welche Vorteile bietet es?

Holzbriketts werden bei der Herstellung aus Holzspänen und Sägemehl gepresst und erhalten Ihre Form durch hohen maschinellen Druck. Wenn Sie unsere Tipps für den Kauf beachten, bieten Hartholzbriketts als Festbrennstoff ebenso eine lange und auch saubere Brennzeit. Auch bei Briketts heizen Sie im Gegensatz zu beispielsweise Braunkohle ziemlich CO2-neutral. Sie hinterlassen auch einiges weniger an Asche.

Ein großer Pluspunkt bei Briketts ist, genau wie auch bei Holzpellets der gute Überblick über die verbrauchte Menge und die praktische manuelle Zuführung des Brennstoffes.

Holzbriketts – worauf muss ich achten?

Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass die Kanten sauber gepresst sind und die Briketts sich nicht leicht zerdrücken lassen, das sind Indizien für eine hohe Qualität. Die dichte Beschaffenheit, dass die Briketts sich nicht leicht zerdrücken lassen, weist auf eine dichte Pressung hin. Außerdem sollten auch Briketts genau wie beim Brennholz nur aus trockenem Material bestehen.

Der Brennstoff sollte wenig Asche produzieren, außerdem ist eine hohe Brenndauer ein Faktor für eine hohe Qualität der Briketts und auch ein Aspekt für langfristige Kostenersparnis.

Besonders wichtig für die Nutzung in Ihrem Zuhause ist nicht nur die leichte Entflammbarkeit für schnelles Anzünden, sondern auch, dass die Briketts frei von künstlichen Zusatzstoffen sind. Es gibt Briketts, bei denen das Material ausschließlich durch natürliche Stoffe zusammengehalten wird.

Wichtig ist ebenfalls zu wissen, dass die Qualität umso höher ist, je feiner die Holzspäne gemahlen sind. Sie können zusätzlich auch darauf achten, dass der Wirkungsgrad bei ca 5 kWh/kg liegt.

Sie müssen sich klar werden, welche Heizmöglichkeiten Sie haben. Eine Holzheizung hat andere Anforderungen als ein Kamin oder ein Pelletofen. Dann müssen Sie die Vor- und Nachteile gegeneinander abwiegen und entscheiden, welche Variante Ihnen am besten gefällt.

Das könnte dich auch interessieren …

Eine Antwort

  1. Super geschriebener und informativer Artikel :-). In diesen Blog werde ich mich noch richtig einlesen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.